Barcodes und Barcode-Scanner im Alltag - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Barcodes und Barcode-Scanner im Alltag


Barcodes sind allgegenwärtig. Auf dieser Seite wird das Thema Barcodes und vor allem Barcode-Scanner im Alltag im Detail betrachtet. Sie werden erstaunt sein, wie viel Sie selbst schon mit Barcodes zu tun haben.
Frau mit Barcode auf Stirn
© Andres Rodriguez | Dreamstime.com

Über Barcodes

Auf fast allen Artikeln, die im Handel erhältlich sind, werden Barcodes angebracht. Diese Codes verraten eine Menge über das angebotene Produkt. Sie zeigen an, wer der Hersteller ist und in welchem Land und wann die Ware produziert wurde.

Der Barcode, der an Scannerkassen verwendet wird, enthält auch den Preis des Artikels. Kauft der Kunde Multipacks, dann ist neben dem Preis auch die Anzahl der Packungen im Barcode hinterlegt.

Die ersten Barcodes wurden schon in den frühen sechziger Jahren entwickelt und sie sind nun aus dem modernen Handel nicht mehr wegzudenken.

Für Unternehmen sind Barcodes unumgänglich

Die Zeit des manuellen Eintippens von Preisen an den Kassen der Geschäfte ist endgültig vorbei. Fast alle Unternehmen setzen auf die Techniken der Barcodes, da sie schnelle Bezahlvorgänge erlauben. Das erspart Personal und verkürzt die Wartezeiten.
Außerdem ermöglichen die gesammelten Informationen einen täglichen Überblick über verkaufte oder abgeschriebene Ware. Auch Ladenhüter werden mit der Barcode-Technik schneller identifiziert.

Tipp für Unternehmen: Hier finden Sie direkt beim Hersteller weitere Informationen zu Barcode-Scannern.

Bei Inventuren helfen Barcodes

Inventuren sind gesetzlich vorgeschrieben und machen viel Arbeit. Seit es die Barcodes gibt, hat sich der Zeit- und Personalaufwand für Inventuren merklich verringert. Die Produkte werden unter vorheriger Eingabe der Warengruppen gescannt und schon nach ein bis zwei Tagen ist die Inventur erledigt.

Ein Unternehmen sieht nun ganz genau, was es tatsächlich verkauft hat und wie hoch die Quote von Diebstählen ist. Da abgelaufene Lebensmittel oder beschädigte Ware normalerweise jeden Tag in Listen erfasst wird, bekommt das Unternehmen einen kompletten Überblick über Gewinn und Verlust.

Barcode-Apps sind im Kommen

Mit Barcode-Scanner-App für Smartphones kann der private Kunde Informationen über Produkte nachsehen, während er sich vor Ort beim Einkauf befindet. Da wird er manche Überraschung erleben, wenn er Barcodes einer Warengruppe vergleicht.

Er wird feststellen, dass er beispielsweise für einen Markenartikel wesentlich mehr bezahlt als für das fast identische No-Name Produkt. Und dieses No-Name Produkt ist auch noch vom gleichen Hersteller, was den bis dahin unwissenden Kunden nun doch in Erstaunen versetzt.

Doch nicht nur als Informationsquelle hat die Technik in Privathaushalten Zukunft, da z.B. immer mehr Rabattaktionen über QR-Codes laufen, die Barcodes sehr ähnlich sind.

Barcodes in der Marktforschung

Ebenfalls bedient sich die Marktforschung der Scanner und der Barcodes. Einerseits lässt sie vor Ort in Geschäften Warengruppen für die Hersteller überprüfen. Andererseits wirbt sie auch Privatkunden an, die einen Scanner zugesandt bekommen und dann alle gekauften Produkte daheim scannen. Die so gewonnenen Erkenntnisse sind für Marketing-Aktionen und für die strategische Planung von Produktpaletten extrem wichtig.

Fazit

Verkauf wie auch Einkauf sind sehr bequem geworden, seitdem es Barcodes gibt. Sie erleichtern nicht nur Unternehmen die Lagerhaltung, den Verkauf und die Inventur, sondern verschaffen auch dem privaten Kunden wertvolle, zusätzliche Informationen. Man kann gespannt darauf sein, wie sich diese Technik in Zukunft entwickelt.

Lesen Sie nun weiter: Weitere Artikel aus der Rubrik Leben

Autor: Claudia Duhonj-Gabersek
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 29.07.2014 - 19:53:57