Auch wir verwenden diese Cookies!
dasinternet.net verwendet sogenannte Cookies, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Daneben können Cookies von Drittanbietern zwecks personalisierter Werbung und zu Statistik-Zwecken gesetzt werden. dasinternet.net versucht die Zahl der gesetzten Cookies so gering wie möglich zu halten. Sie können hier die Kategorien der akzeptierten Cookies selbst wählen! Weitere Informationen zum Datenschutz und Cookies.


Impressum | Nutzungsbedingungen, Datenschutz, Cookie-Policy

Die ersten Handys: Was konnten Sie leisten?

Riesengroß, unhandlich und schwer waren die ersten Handys, die es natürlich bereits vor dem ersten Smartphone auf dem Markt gab. Mehr Hintergründe und Eigenschaften zu den Urvätern des Smartphones finden Sie hier.
Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Bevor es Smartphones gab: Was die ersten Handys so draufhatten

sehr altes Handy
Symbolbild: So haben die ersten Handys ausgeschaut
thawornnurak - stock.adobe.com / 89162964
Kurz mal aktuelle Chats checken, mit der Navi-App nach dem Weg suchen oder sich unterwegs gemütlich ein Video anschauen – Smartphones der heutigen Zeit sind kleine Allzweck-Werkzeuge geworden.
Aber ihre Anfänge waren deutlich bescheidener und der Weg von den ersten Handys zur heutigen Entwicklung war lang!

Der erste Stein

1983 veröffentlichte der Hersteller Motorola das erste Handy, das sich Privatleute überhaupt kaufen konnten. Das Motorola DynaTAC 8000X war aber alles andere als handlich. Immerhin war das Handy ganze 33cm lang. Moderne Smartphones haben gerade einmal die Hälfte dieser Länge erreicht.

Motorola hatte den Prototyp des Handys tatsächlich bereits zehn Jahre vorher, 1973 entwickelt. Allerdings hatte es ein Jahrzehnt gedauert, bevor das Unternehmen überhaupt eine Zulassung der amerikanischen Behörde für Kommunikation erhalten hatte und Motorola Sendetürme aufstellen konnte, damit das Handy überhaupt genutzt werden konnte.

Mit einem Preis von damals 3995 US-Dollar konnten sich auch nur wenige Leute das Handy überhaupt leisten. Würde man den Preis inflationsbedingt auf die heutige Zeit umrechnen, würde das DynaTAC 8000X knapp 10.200 Dollar kosten.
Es war also ein Statussymbol, wenn jemand mit dem Handy gesichtet wurde. Aufgrund seiner Form prägte das Handy auch den Begriff “Knochen”.

Der Leistungsumfang war aber überschaubar:

  • Gesprächsdauer: knapp 30 Minuten
  • Dauer einer kompletten Akkuaufladung: 10 Stunden
  • Sonstige Funktionen: Keine

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Der Wettkampf beginnt

1984 trat ein weiterer Produzent auf den Plan und wollte mit seinem Handy die Welt verändern. Die finnische Mobilfunkfirma Nokia veröffentlichte den Mobira Talkman. Dieses Handy wog stolze 5,5kg, weil es im Gegensatz zum DynaTAC 8000X einen größeren Akku und einen externen Empfänger besaß.

Das Mobiltelefon wurde auch häufig als sogenanntes Autotelefon verkauft, weil es unhandlich war und Benutzer einen großen, eckigen Kasten herumtragen mussten, der eher an ein militärisches Funkgerät als tatsächlich an ein handliches Telefon erinnerte.

Dafür trumpfte es aber auch schon etwas stärker auf:

  • Gesprächsdauer: Mehrere Stunden
  • Dauer einer kompletten Akkuaufladung: 24 Stunden
  • Sonstige Funktionen: Keine

Kleiner und ausgefuchster

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Im Laufe der 80er und 90er Jahre kamen regelmäßig neue Handy-Modelle auf den Markt, die durch eine bessere Handlichkeit, bessere Akkuleistung und auch einen günstigeren Preis die Konkurrenz hinter sich lassen sollen. Motorola brachte unter anderem 1989 das Motorola MicroTAC 9800X heraus.

Es handelte sich um das erste Handy, bei dem die Antenne ausziehbar war. Außerdem konnte das Tastenfeld des Handys zugeklappt werden, damit Nutzer nicht versehentlich beim Tragen in der Tasche gegen die Tasten kamen.

1996 wurde die MicroTAC-Reihe dann von Motorolas neuer Handygeneration abgelöst.
Den Anfang machte dabei das Motorola StarTAC und löste gleichzeitig mehrere Trends aus. Es gilt unter anderem als das erste weit verbreitete Klapphandy, bei dem sich der Deckel zuklappen ließ.
Dadurch konnte das Handy um die Hälfte seiner Gesamtgröße verkleinert werden.

Was das Handy aber noch besonderer macht, ist die Tatsache, dass es als erstes Handymodell den sogenannten Short Message Service, kurz SMS, nutzen konnte. Nutzer konnten sich auf dem Handy kurze Nachrichten, ähnlich wie bei einem Pager, anzeigen lassen. (Surftipp: die erste SMS)
Spätere Versionen des StarTAC waren dann auch in der Lage, selber SMS zu versenden.

Zu den wichtigsten Eigenschaften des Handys zählten:

  • Gewicht: ca. 88g
  • Einstellbarer Vibrationsalarm
  • Austauschbare Lithium-Ionen-Akkus
  • Preis: Weniger als 1000 US-Dollar

In allen Händen

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Das populärste Handy seiner Zeit war das Nokia 3310, das im Herbst des Jahres 2000 auf den Markt kam. Das Handy war nur 113mm groß und wog knapp 110g. Das Gewicht konnte allerdings noch etwas gedrückt werden, wenn sich die Besitzer einen Lithium-Ionen-Akku für das Handy kauften.

Das Handy hatte keine äußere Antenne mehr, wodurch es sich zusätzlich noch besser verstauen ließ. Außerdem konnten Nutzer mit dem Nokia 3310 SMS-Nachrichten mit bis zu 160 Zeichen verschicken und empfangen. Dafür besaß das Handy einen extra Speicher von 1 MB.
Der Verkaufspreis war mit 240 Mark zusätzlich so niedrig, dass es sich auch Leute mit geringerem Einkommen leisten konnten.

Aber das Handy hatte noch andere Features:

  • Gesprächsdauer: 4 Stunden
  • 4 installierte Spiele
  • Austauschbare Schalungen
  • Verschiedene Klingeltöne
  • Nummernspeicher für wichtige Telefonnummern

Der Kampf der Handys hatte in den 2000er Jahren seinen Höhepunkt, wobei immer wieder Motorola und Nokia die stärksten Marken waren. Als allerdings 2007 das erste Apple iPhone auf den Markt kam, endete die Zeit der traditionellen Handys fast über Nacht und das Zeitalter der Smartphones brach an.

Autor: Byoki
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Christoph Neumüller 2002-2022 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Kennzeichnung externer Links mit: | Kennzeichnung Werbelinks mit: | Letztes Update dieser Seite: 10.06.2022 - 14:57:33