Vergleich Tintenstrahl- und Laserdrucker - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Vergleich Tintenstrahl- und Laserdrucker


In diesem Artikel werden die beiden Druckarten "Tintenstrahl" und "Laser" miteinander verglichen, Vor- und Nachteile und auch typische Einsatzzwecke genauer betrachtet.

Der Drucker gehört für viele zum Standardzubehör für den Computer. Alleine in Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2012 über 370.000 Drucker an den Endkunden verkauft. Heutzutage sind vor allem Tintenstrahldrucker und Laserdrucker im Einsatz.
Auch wenn sich beide Geräte durch den technologischen Fortschritt im Ergebnis immer ähnlicher werden, gibt es dennoch Unterschiede die berücksichtigt werden sollten.

Der Tintenstrahldrucker

Tintenstrahldrucker
Typischer Tintenstrahldrucker
© Yap Kee Chan | Dreamstime.com
Der Tintenstrahldrucker erzeugt das Druckbild durch winzige Tintentröpfchen, welche durch eine Düse auf das Papier gespritzt wird. Da es dadurch zu keinem direkten Kontakt zwischen Papier und Druckkopf kommt, wird der Tintenstrahldrucker zu den Non-Impact-Druckern gezählt.

Tintenstrahldrucker lassen sich darüber hinaus nach der Art des verwendeten Druckkopfes unterscheiden: Bubblejet-Drucker sind günstiger, verfügen aber nur über eine begrenzte Lebensdauer. Piezo-Drucker halten in der Regel länger und bieten ein konstant gutes Druckbild, sind jedoch teurer in der Anschaffung.

flag Einen ausführlichen Artikel, der die Unterschiede zwischen Bubblejet-Druckern und Piezo-Druckern erklärt, finden Sie hier.

Vorteile

Tintenstrahldrucker sind verhältnismäßig einfach im Aufbau und damit günstig in der Anschaffung. Qualität und Druckgeschwindigkeit reichen noch nicht an den Laserdrucker heran, haben sich in den letzten Jahren jedoch deutlich verbessert.

Ein Spezialgebiet für Tintenstrahldrucker ist der Photodruck. Mit geeignetem Photopapier erreichen Tintenstrahldrucker einen für herkömmliche Laserdrucker unerreichbare Qualität.

Nachteile

Um dem Eintrocknen des Druckkopfes entgegenzuwirken wird von vielen Herstellern Tinte auf Wasserbasis verwendet. Dadurch ist die Tinte nicht wasserfest und kann bei längerer Lichteinwirkung deutlich verblassen. Das Druckgut ist daher weder dokumentenecht, noch archivfest.
Im Allgemeinen sind Tintenstrahldrucker langsamer als Laserdrucker, während die Druckkosten pro Blatt für den monochromen Druck höher sind. Sie eignen sich daher nicht für größere Druckvolumen.

Der Laserdrucker

Laserdrucker
Typischer Laserdrucker
© Serg_velusceac | Dreamstime.com
Bei Laserdrucker wird das Elektrofotografieverfahren, auch Xerox-Verfahren genannt, angewendet. Sie zählen zu den Seitendruckern, dass heißt sie drucken die ganze Seite in einem Durchlauf.

Vorteile

Laserdrucker bestechen durch eine unerreichte Druckqualität, besonders bei Text und einfachen Grafiken. Sie kommen mit den meisten Papiersorten gut zurecht und können auch dickere Medien bedrucken.

Die Druckkosten für den einfärbigen Druck sind gegenüber Tintenstrahldruckern erheblich niedriger, der Laserdrucker selbst hat eine höhere Lebenserwartung, womit sich die höheren Anschaffungskosten bei einem hohen Druckvolumen schnell rentieren. Die Druckerfarbe ist darüber hinaus resistent gegenüber Ausbleichungen und Feuchtigkeit und ist in der Regel dokumentenecht.

Nachteile

Photos lassen sich mit einem Laserdrucker nur in sehr bescheidener Qualität auf das Papier bringen. Zwar gibt es mittlerweile Laserdrucker der Luxusklasse, welche eine hervorragende Photoqualität liefern können, der hohe Preis macht sie jedoch nur für größere, grafikorientierte Unternehmen interessant.

Darüber hinaus geht Kostenvorteil pro Druckseite verloren, sobald in Farbe gedruckt werden soll. Weiters muss unbedingt darauf geachtete werden, dass das Druckmedium hitzeresistent ist und Temperaturen von bis zu 200°C aushält. Folien, Selbstklebeetiketten oder Briefumschläge mit Sichtfenster dürfen nur verwendet werden, wenn sie speziell für Laserdrucker geeignet sind.

Fazit

Ob man sich für einen Tintenstrahl- oder einen Laserdrucker entscheiden soll, hängt ganz davon ab, was und wie viel man drucken will.

Tintenstrahldrucker

  • Oft bedeutend günstiger in der Anschaffung lohnt es sich für kleinere Druckmengen
  • Kompakt und leicht findet ein Tintenstrahldrucker schnell einen geeigneten Platz
  • Mit hochwertigem Photopapier lassen sich besonders schöne Photos drucken

Laserdrucker

  • Für perfekte Texte und Grafiken mit dokumentenechter Tinte
  • Höhere Anschaffungskosten, aber niedrigere Kosten pro Seite bei monochromen Druck
  • Hohe Druckgeschwindigkeit
  • Ideal bei hohem Druckvolumen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Autor: Peter Gruber (Pseudonym)
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 29.09.2014 - 22:01:50