Erfahrungsbericht Hermes Paketfahrerin - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Erfahrungsbericht Hermes Paketfahrerin


Auf dieser Seite lesen Sie mehr über die Erfahrungen einer jungen Frau ohne Ausbildung beim Paketdienst Hermes.

Aufgrund dessen, dass ich keine Ausbildung gemacht habe, blieben mir nach der Schule nicht viele Möglichkeiten einen Job zu finden. Ich war somit auch zufrieden, wenn es "nur" ein Nebenjob sein sollte, denn Geld ist ja bekanntlich Geld. Da ich jedoch nichts vorzuweisen hatte außer meinen kleinen Polo und meinen Führerschein habe ich mich entschlossen, bei den Paketdiensten einmal vorstellig zu werden. Leider verlief die Suche bei allen großen Konzernen wie DPD, DHL und GLS im Sande, sodass ich auf Hermes zurückgreifen musste, die bei uns in Essen keinen guten Ruf haben. Jedoch liegt der Service natürlich auch immer im Auge des Betrachters, somit habe ich mich bei Hermes beworben und durfte auch recht schnell dort arbeiten.

Ich habe jedoch keinen Wagen gestellt bekommen, sondern musste meinen Wagen nutzen. Dafür bekam ich eine kleine Entschädigung in Form von Benzinkosten, aber diese fielen bei dem Verdienst von ca. 600€ gar nicht wirklich ins Gewicht, denn ich habe eher drauf gezahlt. Ich habe mein Auto bis zur Oberkante befüllen müssen, das galt für Beifahrersitz, Rückband und Kofferraum. Oftmals war das Auto so voll, dass meine Sicherheit bei einem Unfall alles andere als gewährleistet gewesen wäre. Weiterhin konnte ich teilweise auch sehr schwer durch den Rückspiegel schauen, aber leider ging es um Geld und ich habe es mit mir machen lassen, also selber Schuld.

Mir wurde gesagt, das man nach Hause gehen kann, sobald alle Pakete an den Mann gebracht worden sind, doch das war weit gefehlt. Mir wurde ebenfalls gesagt, dass die Pakete morgens für mich bereitstünden und ich diese einfach nur ins Auto laden musste, doch auch weit gefehlt. Ich musste morgens an der Zulassungsstelle auftauchen meinen Plan in die Hand nehmen und meine Pakete selber sortieren und einräumen. Häufig waren Pakete dabei die echt schwer waren und über 2-5-Kilogramm gewogen haben, aber als zierliche Frau musste ich da wohl durch. Die Fahrt war an sich eher stressig, weil man ja die Kunden schnell beliefern wollte, doch bei 30 - 40 Pakete ging das nicht so einfach, vor allem wenn man durch ganz Essen fahren durfte!

Die Kunden, die ich beliefern sollte, waren eigentlich nahezu immer freundlich. Eine Unterschrift und weiter ging es. Akkordarbeit war gar kein Ausdruck denn so lief es ab und alle Pakete, die man an diesem Tag nicht zustellen konnte, durften den nächsten Tag direkt wieder genutzt werden, sodass man irgendwie vor 16:00 Uhr nie fertig wurde und schon um 07:00 Uhr in der Zulassungsstelle eingetroffen ist. Oftmals waren die Kunden schließlich auch einfach gar nicht zu Hause und Nachbarn wollten das Paket nicht annehmen, waren sogar eher genervt, dass ich geschellt habe, weil sie noch geschlafen haben.

Dennoch habe ich diesen Job ausgeführt, weil ich schließlich irgendwo Geld verdienen musste und mein damaliger Freund mir die Pistole auf die Brust setzte. Dennoch erledigte ich diesen Job mit Leidenschaft und Liebe, bis mein kleiner Polo einen Unfall hatte. Viele der Pakete waren dadurch zerstört worden, doch meine Gesundheit interessierte Hermes in keinster Weise. Ich durfte sogar noch Schadensersatz zahlen, obwohl ich nichts dafür kann. Geil war einfach, weil mein Auto nämlich zu zugepackt war und das der Grund gewesen war. Wobei es ja völlig egal war, denn Hermes wollte dies ja so von mir!

Ich war machtlos und dies selbst mit einem Anwalt, jedoch erfuhr ich schon, dass dies wohl das Problem ist, wenn man nur als Subunternehmer dort arbeitet, als wirklich fest angestellt zu sein. Meine Nebenjob Erfahrungen bei Hermes, sind somit für mich das allerletzte gewesen und ich empfehle diese auf gar keinen Fall weiter. Zudem sind die Presse/Medienberichte mittlerweile ja auch sehr eindeutig!

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte zu diversen Nebenjobs

Beachten Sie bitte:
Der Urheber dieses Erfahrungsberichts ist nicht dasinternet.net, sondern eine hier mit vollständigem Namen nicht genannte Person, die den Erfahrungsbericht dasinternet.net zur Verfügung gestellt hat. Die Person hat dasinternet.net das volle Nutzungsrecht eingeräumt und somit einer Veröffentlichung auf dieser Seite zugestimmt.
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Inhalten auf dasinternet.net erhalten Sie hier.

Ebenso beachten Sie bitte, dass die hier dargelegten Äußerungen und Meinungen nicht zwingend denen von dasinternet.net entsprechend. Die zur Verfügung gestellten Erfahrungsberichte werden in der Regel unzensiert veröffentlicht.

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 13.08.2013 - 01:22:20