Auch wir verwenden diese Cookies!
dasinternet.net verwendet sogenannte Cookies, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Daneben können Cookies von Drittanbietern zwecks personalisierter Werbung und zu Statistik-Zwecken gesetzt werden. dasinternet.net versucht die Zahl der gesetzten Cookies so gering wie möglich zu halten. Sie können hier die Kategorien der akzeptierten Cookies selbst wählen! Weitere Informationen zum Datenschutz und Cookies.


Impressum | Nutzungsbedingungen, Datenschutz, Cookie-Policy

Unterschied zwischen Wind und Sturm

Stürmisch oder windig: Gerne werden im Alltag die beiden Begriffe synonym verwendet. Doch es gibt ein paar metrologische Unterschiede. Hier erfahren Sie mehr dazu!
Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Wind, Sturm, Orkan ...

Unwetter am Strand
An der Küste kann es manchmal schon ganz schön stürmisch werden!
Erik_AJV - stock.adobe.com / 328921427
Bewegt sich draußen die Luft, freuen sich vor allem Segler, Drachenflieger und andere Windbegeisterte.
Doch wenn sich aus dem „lauen Lüftchen“ ein Sturm entwickelt, kann es unter Umständen schon angeraten sein, Schutz zu suchen. Doch wo genau liegt der Unterschied zwischen Wind und einem Sturm?

Unter einem Sturm versteht man einen besonders stark auftretenden Wind. Dabei wird außerdem zwischen unterschiedlichen Sturmvarianten unterschieden, die sich mitunter anhand der Windgeschwindigkeit, die sie erreichen, definieren.
So ordnen Experten Stürme verschiedenen Kategorien, etwa einem Orkan oder auch einem Taifun, zu. Wind gilt ab einer Geschwindigkeit von etwa 75 Stundenkilometern als Sturm. Ab einer Windgeschwindigkeit von 118 Stundenkilometern wird er zum Beispiel als Orkan bezeichnet.

Sturmtiefs drehen sich übrigens aufgrund der Erddrehung auf der Südhalbkugel im Uhrzeigersinn und auf der Nordhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn.

Besonders häufig treten Stürme über großen Wasserflächen, vor allem Meeren und Ozeanen, auf. So entstehen etwa tropische Wirbelstürme wie Taifune oder Hurrikane über dem Meer und schwächen ab, sobald sie auf Land treffen.

Doch auch über Land können Luftwirbel entstehen, die hohe Geschwindigkeiten erreichen. Diese werden als Tornados oder hierzulande als Windhose bezeichnet. Als Blizzard wiederum sind Schneestürme in Nordamerika bekannt.

Die höchsten Geschwindigkeiten eines Sturmes wurden bisher in großen Höhen des Jetstream gemessen und lagen bei etwa 650 Stundenkilometern.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorin: Alexandra Ingenpaß
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Christoph Neumüller 2002-2022 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Kennzeichnung externer Links mit: | Kennzeichnung Werbelinks mit: | Letztes Update dieser Seite: 06.05.2022 - 21:58:39