Wie werde ich Bauarbeiter? - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Wie werde ich Bauarbeiter?


Hier erfahren Sie, wie Sie auch ohne besondere Ausbildung ein Bauarbeiter werden können.

Der Bauarbeiter – Handwerker ohne Lehre

Bauarbeiter
© Kurhan | Dreamstime.com
Vom Keller bis zum Dach, von den Fliesen bis zum Außenputz – ein Haus baut sich nicht von selbst. Eine ganze Menge Hände sind an der Errichtung eines Gebäudes beteiligt. Meist sind es Handwerksbetriebe, die jeweils ihren Teil beitragen, dass die Bauherren ihre vier Wände beziehen können.
Der Rohbau mit Keller, Mauern, Leitungen und Dach bilden den Anfang, der Innenausbau folgt mit Fliesen, Schreinerarbeiten, Heizung und Estrich.

Voraussetzungen für Bauarbeiter

Nicht nur gelernte Handwerker sind am Bau beschäftigt. Auch viele Bauarbeiter, die ihren Beruf nicht gelernt haben, helfen mit, ein Haus zu errichten und auszubauen.
Denn auch „ungelernte“ Mitarbeiter haben oft sehr gute Fähigkeiten und viel Erfahrung bei ihren Tätigkeiten, wie zum Beispiel Tapezieren, Verputzen, Mauern, Wasserleitungen verlegen.

Die Handwerksberufe können auch ohne einen Ausbildungsschein ausgeführt werden und jeder, der sich etwas zutraut und ein wenig Erfahrung hat, kann sich bei einem Handwerksbetrieb oder bei einem Bauherrn direkt bewerben.
Im Internet finden Sie viele offene Stellen. Auch bei den Baufirmen selbst kann man sich bewerben.

Am besten bieten Sie dort an, einmal einen Tag lang mitzuarbeiten, damit man sich ein Bild von ihnen machen kann. Wenn Sie zuverlässig sind und gerne arbeiten, kann das zu einem festen Arbeitsverhältnis führen.

Das „Handwerk hat einen goldenen Boden“, sagt ein Sprichwort und meint, dass mit diesem Beruf immer gutes Geld zu verdienen ist.

Negative Seiten des Berufs "Bauarbeiter"

Doch bevor Sie sich bewerben, sollten Sie sich über die negativen Seiten des Berufs im Klaren sein. Er ist und bleibt harte körperliche Arbeit.
Heben, Bücken, Tragen und Beugen gehören einfach dazu, wenn man auf dem Bau arbeitet.

Ein stabiler Körperbau und eine gute Gesundheit sind deshalb wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Schaffen.

Wer abends auf seiner eigenen Couch sitzen möchte, sollte es sich noch einmal überlegen, denn nicht selten müssen Bauarbeiter mehrere Tage oder Wochen auf anderen, weiter entfernten Baustellen mitarbeiten. Dann sind Übernachtungen am Ort nötig. Der Feierabend tritt oft nicht zuverlässig zur selben Stunde ein, denn es gibt am Bau Fristen, die eingehalten werden müssen.

Gut ist deshalb ein Plan B, falls das Arbeiten auf dem Bau mit zunehmendem Alter zu anstrengend ist.
Fragen Sie sich daher auch mal: Gibt es dann eine Alternative für Sie?

Das könnte Sie auch interessieren

Autor: Mascha Lehnhardt
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 17.12.2013 - 21:51:32