Was tun, wenn das Bewerbungsgespräch schlecht verlaufen ist? - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Was tun, wenn das Bewerbungsgespräch schlecht verlaufen ist?


Auf dieser Seite werden Tipps gegeben, wie man mit einem schlecht verlaufenen Telefoninterview bzw. Bewerbungsgespräch umgehen sollte.

Das Bewerbungsgespräch: Wann es wirklich schlecht verlaufen ist?

Schlechtes Jobinterview
© Nyul | Dreamstime.com
Prinzipiell ist ein Bewerbungsgespräch oder ein Telefoninterview zunächst ein erster Schritt zum (Traum-)job.
Prinzipiell merkt man auch schnell, wann ein derartiges Gespräch gut verlaufen ist. Das zum einen dann der Fall, falls man eine weitere Einladung erhält oder einem direkt der Arbeitsvertrag in die Hände gedrückt wird.

Doch das ist nicht immer der Fall und es ist keinesfalls ein Zeichen dafür, dass das Gespräch schlecht verlaufen ist. Es ist durchaus möglich, dass sich die Firma erst einige Wochen nach einem Bewerbungsgespräch mit einem konkreten Angebot meldet. Auch bedeutet eine nicht sofortige Einladung zu einem persönlichen Gespräch nach einem Telefoninterview noch nicht, dass Sie die Firma abgeschrieben hat.

Insbesondere bedeutet dies auch, dass ein "schlechtes Gefühl" nach einem Bewerbungsgespräch noch keine Absage bedeuten muss.

Wirklich schlecht verlaufen wäre in der Folge ein Gespräch nur, falls Sie eine Absage bekommen oder wochenlang keine Antwort erhalten.

Was tun nach einer Absage?

C’est la vie - das ist das Leben - leider gehören Absagen fast schon zum täglichen Brot eines Bewerbers.
Deshalb fasst die folgende Liste einige Tipps zum richtigen Umgang mit Absagen zusammen:

  1. Nicht entmutigen lassen!
  2. Nochmal probieren bzw. auf die Rückmeldungen bei anderen Bewerbungen warten.
  3. Nach Absage nachfragen, was nicht gepasst hat.
    Falls man hier eine aussagekräftige Rückmeldung bekommt, kann man dies in jedem Fall als Verbesserungsvorschlag in die nächste Bewerbung miteinfließen lassen
  4. Zu Beratungsstellen beim Job-Center, in der Schule oder an der Uni gehen
    Vielleicht ist das Motivationsschreiben fehlerhaft oder der Lebenslauf lückenhaft? Insbesondere lernt man in der Schule und vor allem der Uni nicht wirklich, wie man eine Bewerbung richtig schreibt. Deshalb ist es vor allem nach mehreren Absagen sehr sinnvoll eine der gerade genannten Beratungsstellen aufzusuchen, um dort seine Bewerbung kritisch durchzugehen.
  5. Bewerbungsschreiben überarbeiten
    Neben den genannten Rückmeldungen und Möglichkeiten seine Bewerbung kritisch beachten zu lassen, mag es auch sinnvoll sein, sie bezüglich Rechtschreibung, Grammatik und Design zu überarbeiten. Bei der Fehlersuche kann auch die Familie und/oder Freunde helfen.
  6. Vor Bewerbung anrufen
    Falls Sie sich initiativ bewerben ist die Absagequote entsprechend höher. Diese Quote können Sie verringern, indem Sie vorher telefonisch nach offenen Stellen erkundigen. So geben Sie einer möglichen Bewerbung eine Stimme, was oftmals gut ankommt und wahres Interesse am Unternehmen beurkundet.
  7. Stellen überdenken
    Unter Umständen haben Sie sich für unpassende Stellen beworben. Das kann zum Beispiel auf Uniabsolventen zutreffen, die sich auf Stellen bewerben, die eine mehrjährige Berufserfahrung voraussetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 01.04.2014 - 23:04:49