Auch wir verwenden diese Cookies!
dasinternet.net verwendet sogenannte Cookies, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Daneben können Cookies von Drittanbietern zwecks personalisierter Werbung und zu Statistik-Zwecken gesetzt werden. dasinternet.net versucht die Zahl der gesetzten Cookies so gering wie möglich zu halten. Sie können hier die Kategorien der akzeptierten Cookies selbst wählen! Weitere Informationen zum Datenschutz und Cookies.


Impressum | Nutzungsbedingungen, Datenschutz, Cookie-Policy

Warum Blätter im Herbst bunt werden?

Nach einem Sommer mit grünen Blättern verfärben sich die Blätter im Herbst ganz plötzlich bunt und fallen dann ab. Doch warum ist das so? Hier erfahren Sie es!
Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Der Herbst ist bunt – Warum verfärben sich Blätter im Herbst?

Bunte Ahornblätter
Bunte Ahornblätter im Herbst
Wechseln die Jahreszeiten von Sommer auf Herbst, wird es draußen erstmal ordentlich bunt, ehe die Blätter von den Bäumen verschwinden und nackte Äste zurücklassen.

Denn kündigt sich die kalte Jahreszeit an, färben Laubbäume ihre Blätter in bunte Farben, um sie schlussendlich abzuwerfen. Eichen nehmen beispielsweise einen zarten Rotton an, während der Ahorn in einem satten Gelb erstrahlt. Doch warum färben sich die Blätter von Bäumen im Herbst bunt?

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Vorbereitungen für den Winter

Bunte Blätter an den Bäumen bedeuten vor allem eines: Die Natur trifft Vorkehrungen, um den Winter gut zu überstehen und im Frühjahr mit neuer Kraft durchstarten zu können. Die Tage werden im Herbst kürzer, das Licht wird weniger.
Für Pflanzen bedeutet dies, dass es Zeit ist, die Photosynthese herunterzufahren und sozusagen das „Winter-Überlebensprogramm“ einzuschalten. Die Photosynthese bezeichnet den Vorgang, der das Überleben und das Wachstum der Pflanzen sichert und vorantreibt. Während der Photosynthese wandeln die Pflanzen mit Hilfe des grünen Farbstoffs Chlorophyll, der für die sommerliche Grünfärbung der Blätter verantwortlich ist, das Kohlendioxid aus Luft und Wasser, das sie über die Wurzeln aufnehmen, in Sauerstoff und Traubenzucker um.
Wird es draußen dunkler und die Tage kürzer, fahren Pflanzen die Photosynthese auf ein Minimum herunter.

Wenn aus sattem Grün ein frohes Bunt wird

Mit dem Herunterfahren der Photosynthese beginnt der Baum, das Chlorophyll abzubauen und einzulagern, um es im Frühjahr für frische Knospen und Austriebe zu nutzen. Dazu wird der Stoff im Stamm, den Wurzeln und Ästen eingelagert.
Der Baum reduziert also während dieses Prozesses das Chlorophyll in den Blättern, so dass die gelben, orangenen und roten Pigmente, die bis dahin vom Grün des Chlorophylls überlagert wurden, zu Tage treten.

Ist das Chlorophyll ausreichend aus den Blättern entzogen, wirft der Baum diese ab. Zwischen dem Blattstiel und dem Zweig wird dazu eine Art Trenngewebe gebildet, das dafür sorgt, dass die Stelle der Trennung von Ast und Blatt verkorkt.

Einige Baumsorten wie etwa Eichen oder Buchen halten länger an ihren Blättern fest, auch wenn diese bereits braun verfärbt sind. Diese Sorten verzichten auf die saubere Trennung vom Blatt, sodass diese oft erst im Frühjahr oder während eines starken Sturms abfallen oder später von neuen Austrieben verdrängt werden.

Laubbäume sorgen auf diese Weise dafür, dass sie den Winter gut überstehen und ausreichend Reserven für einen guten Start in den Frühling horten können. Das Abwerfen der Blätter hat vor allem den Hintergrund, dass der Baum während des Winters mit dem Wasser, das er über die Wurzeln aufnimmt, haushalten muss. Denn während der frostigen Wochen wird er nur kleinere Mengen Wasser aufnehmen, welche durch die Blätter zu schnell wieder abgegeben werden würden.

Kreislauf der Natur: Aus Laub wird neue Erde

Übrigens hat auch das Laub, das nun am Boden zu finden ist, seinen Nutzen – mal ganz abgesehen von der Freude, die es bereitet, durch einen raschelnden Laubhaufen zu waten. Während Laub in der Stadt oft eher ein rutschiges Ärgernis ist, freut sich die Natur in Wald und Garten über den Blättersegen.

Verschiedenste Tierchen erwarten die frisch abgeworfenen Blätter sehnlichst. Darunter Milben, Asseln oder auch Tausendfüßler. Gemeinsam mit Regenwürmern, die ihre Laubbeute ins Erdreich ziehen und genüsslich weiterverwerten, arbeiten die fleißigen Tiere auf diese Weise daran, einen wichtigen Kreislauf aufrecht zu erhalten.

Denn was von den kleinen Tieren ausgeschieden wird, wird von Bakterien und Pilzen im Erdreich zersetzt und am Ende zu Humus. So wird aus den Blättern, die ein Baum abwirft, über Monate und Jahre nach und nach neue Erde, in der die Pflanzen wachsen, um auch im nächsten Jahr wieder ihr Laub abzuwerfen.

Autorin: Alexandra Ingenpaß
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Christoph Neumüller 2002-2022 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Kennzeichnung externer Links mit: | Kennzeichnung Werbelinks mit: | Letztes Update dieser Seite: 26.12.2021 - 21:51:37