Auch wir verwenden diese Cookies!
dasinternet.net verwendet sogenannte Cookies, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Daneben können Cookies von Drittanbietern zwecks personalisierter Werbung und zu Statistik-Zwecken gesetzt werden. dasinternet.net versucht die Zahl der gesetzten Cookies so gering wie möglich zu halten. Sie können hier die Kategorien der akzeptierten Cookies selbst wählen! Weitere Informationen zum Datenschutz und Cookies.


Impressum | Nutzungsbedingungen, Datenschutz, Cookie-Policy

Kann destilliertes Wasser schimmeln?

Normales Leitungswasser oder auch Wasser in der Regentonne kann unter bestimmten Voraussetzungen umkippen und daher schlecht werden. Doch wie schaut es bei destilliertem Wasser aus?
Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Stellen wir zunächst die Frage: Wann kann Wasser „schlecht werden“?

Verpackung für destilliertes Wasser
Typische Kanister mit für destilliertes Wasser
Trinkwasser kann nicht „schlecht werden“, im herkömmlichen Sinne. Denn um zu schimmeln, müsste es beispielsweise Eiweiß oder Zucker enthalten, um Bakterien eine Grundlage zu bieten.
Genau wie herkömmliches Trinkwasser aus der Leitung enthält auch destilliertes Wasser Stoffe, die verrotten, vergären oder verschimmeln können.

Doch hier gibt es ein „Aber“: Wird Wasser längere Zeit in einem geöffneten Behälter gelagert, ändert sich die chemische Zusammensetzung. Denn in diesem Fall nimmt das Wasser CO² auf – es entsteht Kohlensäure.
Auch wenn es sich dabei um einen minimalen Bestandteil handelt, führt dieser Prozess dazu, dass sich der pH-Wert des Wassers verändert – das gilt sowohl für Wasser aus der Leitung, als auch für destilliertes Wasser. Diese Entwicklung an sich ist nicht gefährlich, lediglich der Geschmack des Wassers verändert sich.

Wann Wasser anfangen kann zu schimmeln

Allerdings erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Wasser schimmelt und schlecht wird, sobald es unverschlossen gelagert wird. Denn während dieser Zeit haben Bakterien die Möglichkeit, sich vor allem am Behältnis abzusetzen. Nach einiger Zeit beginnen die anspruchslosen Mikroben damit, sich zügig zu vermehren.
Auch wenn Wasser an sich nicht viele Nährstoffe zu bieten hat, können schon kleinste Ablagerungen am Flaschenhals diesen Prozess auslösen. In der Folge können sich Bakterienstämme ansiedeln.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Ergo: Destilliertes Wasser kann an sich, genau wie (hochwertiges) Trinkwasser, nicht direkt schimmeln. Die Gefahr jedoch, dass Bakterien in das Wasser gelangen, ist durchaus gegeben, was wiederum zu Schimmel und dazu, dass das Wasser eine Gefahr für die Gesundheit darstellt, führen kann.

Vorsicht vor allem bei offen gelagertem Wasser

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Übrigens ist abgefülltes Wasser nahezu unbegrenzt haltbar. Lassen wir Wasser offen stehen, gelangen in kürzester Zeit verschiedenste Partikel darin. Auch der Lagerort kann das Schlechtwerden des Wassers beeinflussen – so sind höhere Temperaturen beispielsweise ideal für die schnelle Vermehrung von Bakterien und Keimen. Im Werk abgefülltes Wasser wiederum kann theoretisch problemlos über einen sehr langen Zeitraum aufbewahrt werden, solange das Behältnis sicher verschlossen bleibt.

Autorin: Alexandra Ingenpaß
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Christoph Neumüller 2002-2022 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Kennzeichnung externer Links mit: | Kennzeichnung Werbelinks mit: | Letztes Update dieser Seite: 03.08.2022 - 12:01:31