Erfahrungsbericht McDonalds-Mitarbeiter - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Erfahrungsbericht McDonalds-Mitarbeiter


Lesen Sie hier mehr zu den Erfahrungen einer Frau als Mitarbeiter bei McDonalds an der Kasse, am DriveIn und auch in der Küche.

Durch eine Freundin habe ich vernommen, dass bei MC Donalds nahezu immer Aushilfen gesucht werden und das der Verdienst für die Arbeit gar nicht schlecht sein soll. Daher bewarb ich mich sofort bei Mc Donalds, da ich ja selber oftmals dort Kunde bin, dachte ich mir, dass ich hier genau richtig aufgehoben bin. Das Gespräch verlief sehr freundlich und nett, aber mir wurde ganz klar gesagt, dass ich im Schichtdienst arbeiten werde - vor allem in der ersten Zeit und das der Job nicht so einfach ist, wie er oftmals erscheinen mag.

Mein erster Arbeitstag begann bereits an einem Samstagabend. Ich wurde eingelernt, wie man Pommes macht, die Zutaten alle behandeln muss und wie die berühmten Burger der Ladenkette funktionieren. Vieles geht natürlich automatisch, aber ohne menschliche Hilfe klappt hier dennoch nichts. Die erste Zeit machte ich hinten im Bereich der sogenannten Küche noch einige Fehler, aber dies legte sich nach einer guten Woche und ich war hinten schon sehr gut. Doch jetzt musste auch ich Mal an dem Drive-in Schalter. Ich hatte dann nur mit dem Drive-in zu tun, was bedeutet kassieren, das Essen einpacken und via Headset mit den Kunden sprechen. Dies ging eigentlich verdammt gut und war für mich durch meine Call Center Erfahrungen nichts Ungewohntes.

Nach und nach habe ich mich mit meinem Job abgefunden und das Gehalt war in keinem Falle schlecht, denn die Kunden waren nett und die Arbeitsgänge waren Okay, wenn man diese drauf hatte. Auf die ca. 800,- netto kam ich durch Nachtzulagen nahezu immer. Später als ich auch kassieren musste wurde es jedoch komplizierter, denn das Kassensystem ist durch die vorgegebenen Daten zwar einfach, aber weil eben so viel dort steht sehr unübersichtlich. Ich war manchmal so überfordert, dass ich Hilfe benötigte.

Dann durfte ich hin und wieder auch noch die Tabletts einsammeln, den Müll wegschmeißen und vor allem auch die Tische sauber machen. Wenn man dann sieht, wie einige Menschen sich benommen haben, dann wird einem schon echt schlecht.

Die Aufgabenbereiche der Mitarbeiter bei MC Donalds gehen somit über Burgerbraten hinaus. Ich war grundsätzlich sehr zufrieden, aber habe mir halt einfach mehr für meinen Job vorgestellt und von meinem Leben, sodass ich nach ca 12 Monaten den Job beendet habe und eine Ausbildung angefangen habe. Ich denke jedoch das der Job bei MC Donalds, wenn es ums Geld geht, alles andere als verkehrt wäre.

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte zu diversen Nebenjobs

Beachten Sie bitte:
Der Urheber dieses Erfahrungsberichts ist nicht dasinternet.net, sondern eine hier mit vollständigem Namen nicht genannte Person, die den Erfahrungsbericht dasinternet.net zur Verfügung gestellt hat. Die Person hat dasinternet.net das volle Nutzungsrecht eingeräumt und somit einer Veröffentlichung auf dieser Seite zugestimmt.
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Inhalten auf dasinternet.net erhalten Sie hier.

Ebenso beachten Sie bitte, dass die hier dargelegten Äußerungen und Meinungen nicht zwingend denen von dasinternet.net entsprechend. Die zur Verfügung gestellten Erfahrungsberichte werden in der Regel unzensiert veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 08.03.2017 - 21:23:16