Auch wir verwenden diese Cookies!
dasinternet.net verwendet sogenannte Cookies, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Daneben können Cookies von Drittanbietern zwecks personalisierter Werbung und zu Statistik-Zwecken gesetzt werden. dasinternet.net versucht die Zahl der gesetzten Cookies so gering wie möglich zu halten. Sie können hier die Kategorien der akzeptierten Cookies selbst wählen! Weitere Informationen zum Datenschutz und Cookies.


Impressum | Nutzungsbedingungen, Datenschutz, Cookie-Policy

Wie giftig sind Thujen wirklich?

Die Thuja ist eine beliebte Hecke in vielen Gärten, die keinesfalls essbar ist. Doch wie giftig ist die Thuja wirklich? Hier erfahren Sie es!
Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Die Thuja

Die Thuja-Hecke, auch Lebensbäume genannt, gehören zu den beliebtesten Heckenpflanzen. Sie findet sich dank ihres dichten Wuchses in vielen Parks und Privatgärten.

Die nah mit den Scheinzypressen verwandte Thuja ist für den Menschen giftig. Das gilt für sämtliche Pflanzenteile – von der Wurzel bis hin zu den Zweigspitzen. Verantwortlich sind die in den Pflanzenteilen enthaltenen ätherischen Öle, die auch für den charakteristischen Duft der Pflanzen sorgen.

Wie groß ist die Gefahr einer Vergiftung durch Thuja?

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Gefährdet sind vor allem Kinder, doch auch für Haus- und Wildtiere können die beliebten Hecken ein Problem sein. Letztere wiederum sind in aller Regel dank des Geruchs von Natur aus eher abgeneigt, Thuja zu fressen, so dass eine Vergiftung eher selten ist.

Die größte Gefahr geht von den Lebensbäumen aus, wenn Teile von Ihnen verzehrt werden. Doch auch Hautkontakt kann zu Problemen wie Ausschlag und anderen ungebetenen Hautreaktionen führen. Während der Gartenarbeit sollten daher Handschuhe und entsprechende Kleidung getragen werden. Insbesondere kleine Verletzungen, etwa Schnitte, können beim Kontakt mit den ätherischen Ölen der Thuja zu schmerzlichen Problemen werden.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!

Keinesfalls essbar!

Mögliche Symptome nach dem Verzehr können neben Schleimhautreizungen vor allem Magen-Darm-Beschwerden, darunter Brechreiz und Übelkeit sowie Durchfall und Blähungen sein. Auch Krampfanfälle, sowie Schäden der Leber und Nieren können in selteneren Fällen auftreten.

Besonders schwangere Frauen sollten tunlichst auf den Verzehr verzichten, da es in diesem Fall zu einer Fehlgeburt kommen kann.

Thuja: Gefährlich für Hund und Katze?

Hunde und Katzen halten meist von sich aus Abstand zu den stark duftenden Hecken. Sollte dennoch die Neugier siegen, laufen allerdings auch sie Gefahr, sich zu vergiften. Daher sollten Thuja-Äste beispielsweise nicht als Beißspielzeug genutzt werden. Denn hierbei bildet sich Speichel im Maul des Tieres, durch den wiederum die ätherischen Öle der Thuja aufgenommen werden.

Thuja
Thuja im Garten anbauen: lieber nicht!
Tomasz Zajda - stock.adobe.com / 313683570

Auch das Durchstreifen der Hecken sollte vermieden werden, da auch hier Hautreizungen nicht ausgeschlossen sind.

Vor allem Familien tun gegebenenfalls gut daran, schon beim Anlegen des Gartens darauf zu achten, vor allem in den Bereichen auf Thujahecken zu verzichten, in denen Kinder spielen. Alternativen sind beispielsweise Kirschlorbeer oder auch Liguster.

Autorin: Alexandra Ingenpaß
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Unterstützen Sie dasinternet.net - Lassen Sie Werbecookies zu!
Christoph Neumüller 2002-2022 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Kennzeichnung externer Links mit: | Kennzeichnung Werbelinks mit: | Letztes Update dieser Seite: 29.07.2022 - 21:41:58