Über Mariä Himmelfahrt - dasinternet.net
dasinternet.net verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Netzwerke anbieten zu können und die Besucherzahlen zu analysieren. Mit der Nutzung von dasinternet.net akzeptieren Sie dies. Weitere Informationen zum Datenschutz
OK und Warnung für 30 Tage schließen
chevron_right chevron_right chevron_right chevron_right

Über Mariä Himmelfahrt


In diesem Artikel erfahren Sie, wann Mariä Himmelfahrt ist und was an diesem Tag gefeiert wird. Ebenso erfahren Sie, wo es eine gesetzlicher Feiertag ist.

Mariä Himmelfahrt - ein kirchlicher Feiertag

Das katholische Hochfest zu Mariä Himmelfahrt wird in katholischen und orthodoxen Kirchen begangen. Gefeiert wird die Aufnahme Marias in den Himmel.
Dabei wird in der Theologie klar zwischen der Himmelfahrt Christi und Mariä Himmelfahrt unterschieden.

Die katholische Lehre besagt, dass Maria, die ihren Sohn ohne Erbsünde empfing, nach ihrem Tod mitsamt ihrer Existenz, also mit Leib und Seele, im Himmel empfangen wurde. Da Maria ohne Sünde war, stand ihr mit ihrer Auffahrt in den Himmel nicht, wie es bei normal sterblichen üblich ist, zunächst das jüngste Gericht und Läuterung bevor.

Mariä Himmelfahrt: das Ende des Kirchenjahres

Countdown

Noch 29 Tage bis zm nächsten Mariä Himmelfahrt!
Mariä Himmelfahrt wird jährlich am 15. August gefeiert. Es ist das bedeutendste Marienhochfest der katholischen und orthodoxen Kirchen.

Seit dem 6. Jahrhundert ist die leibliche Aufnahme Marias bezeugt. Zu dieser Zeit feierte man den „Tag der Gottesmutter“ in Jerusalem. Kaiser Maurikios schrieb dieses Fest im 7. Jahrhundert bindend vor, nachdem Maria anno 432 der Titel „Gottesgebärerin“ zuerkannt wurde. Papst Pius XII erhob das Ereignis 1950 in der Apostolischen Konstitution "Munificentissimus Deus" zum Dogma.
In Gallien feierte man im 7. Jahrhundert die „Aufnahme Mariens“.
Im damaligen Deutschland wurde das Marienfest im Jahr 813 eingeführt.

Vielerorts werden ab Mariä Himmelfahrt 30 Tage lang Marienprozessionen abgehalten. Mit Mariä Himmelfahrt endet das Kirchenjahr in den Ostkirchen. Dieses beginnt am 1. September mit der Vorfeier zur Geburt Marias am 8. September.

Kräuterweihe zum Schutz vor Unheil

Ein beliebter und alter Brauch zu Mariä Himmelfahrt ist die Kräuterweihe. Diese beruht auf der Legende, die Jünger Jesus hätte beim Öffnen des Grabes Marias statt ihres Leichnams Blüten und Kräuter entdeckt. In vielen Häusern werden daher geweihte Kräuter aufbewahrt, die während des Gottesdienstes an Mariä Himmelfahrt gesegnet werden und vor Unheil wie Unwetter und Feuer schützen sollen.
Die orthodoxen Kirchen kennen zudem das Marienfasten als Brauch. Demnach soll während der zwei Wochen vor dem Festtag auf Fleisch, Fisch, Öl, Wein und Milchprodukte verzichtet werden.

Gesetzlicher Feiertag in vielen christlichen Ländern

  • In Deutschland ist Mariä Himmelfahrt in Bayern und im Saarland ein gesetzlicher Feiertag.
  • Mariä Himmelfahrt ist in Österreich ein gesetzlicher Feiertag.
  • In der Schweiz ist er in acht Kantonen ein Feiertag, der einem Sonntag gleichgestellt wird, und in Teilen sieben weiterer Kantone ein arbeitsfreier Tag.
  • In Liechtenstein ist der 15. August ein Staatsfeiertag.
In vielen christlichen Ländern und orthodoxen Staaten ist „Mariä Auffahrt in den Himmel“, wie Mariä Himmelfahrt auch genannt wird, ebenfalls ein Feiertag. In Tirol wurde der Tag zudem zu einem Landesfeiertag erklärt, während dem der Befreiung Tirols 1809 gedacht wird, und mit dem Titel „Hoher Frauentag“.

Ähnliche Artikel

Autorin: Alexandra Ingenpaß
Weitere Informationen zur Urheberschaft von Artikeln bei dasinternet.net finden Sie hier.

Christoph Neumüller 2002-2018 - dasinternet.net - Alles was das Internet kann...
Die Haftung für den Inhalt verlinkter Websites ist ausgeschlossen. Die Seite enthält ggf. Werbung in Form von Links und Bannern.
Letztes Update dieser Seite: 11.10.2016 - 21:41:20